TOURENWESEN: Vom Hochgrat zum Rindalphorn (1.821m / 848 hm / 5 Std. / WS >30°)

Am 6. März 2022 war das Tourenziel die Überschreitung der Nagelfluhkette vom Hochgrat über den Gelchenwangerkopf zum Rindalphorn, mit anschließender Abfahrt über den Osthang des Rindalphorns.
Zunächst ging es mit der Hochgratbahn schnell hinauf zur Bergstation und nach kurzem Anstieg mit den Tourenski, weiter zum Gipfel des Hochgrats (1.834m).

 Hochgratgipfel

 Skiabfahrt zur Alpe Untergelchenwang

Angekommen am Gipfel, wurden die Steigfelle im Rucksack verstaut und die Tourenbindingen auf „Abfahrt“ umgestellt. Für die Gruppe ging es dann im unverspurten Pulverschnee hinunter nach Südost in Richtung Gunzesrieder Tal bis hin zur Alpe Untergelchenwang. Jetzt war wieder Umrüstung auf Steigfelle angesagt, da es erneut wieder bergauf ging. Nach zahlreichen Spitzkehren erreichten wir dann die „Gelchenwangerscharte“ mit tollem Ausblick auf das Rindalphorn. Ab hier ging es für die Tourengeher noch einige Höhenmeter weiter, bis dann der Rindalphorn-Gipfel erreicht wurde.

 Rindalphorngipfel 

 Rindalphorn-Osthang

Während einer ausgiebigen Rast mit Brotzeit, galt es die Lawinensituation einzuschätzen. Nachdem das Lawinenrisiko mittels „Reduktionsmethode“ ermittelt wurde, ging es über den Osthang des Rindalphorn hinunter zur Rindalpe und dann hinab ins Ehrenschwanger-Tal. Nach einer langen Schußfahrt auf dem Forstweg bis hin zum Parkplatz der Hochgratbahn, ging ein schöner Tourentag zu Ende.